Welcome Back Funktion von Office 2013

Microsoft zeigte sich in den letzten Jahren nicht immer besonders kreativ – gerade was das Office-Programm angeht. Doch in Office 2013 steckt der eine oder andere kleine Schatz, der das Arbeiten mit dem Programm wesentlich vereinfacht. Eine kleine, aber sehr effektive Zusatzfunktion hat sich in Word versteckt. Auf den ersten Blick scheint sie eher unspektakulär zu sein, schnell zeigt sich aber, wie sinnvoll sie sein kann. „Welcome Back“ nennt sie sich und wird so mach einen in nächster Zeit mehr oder weniger glücklich machen. Doch was verbirgt sich hinter dem „Willkommen zurück“?

Die Situation

Wer viel am Rechner arbeitet und große Dokumente über einen langen Zeitraum bearbeitet, wird das kennen: Hier wird etwas ausgebessert, da wird etwas dazugeschrieben und so weiter. In Zeiten von eBooks und der Möglichkeit, dass diese Art der Bücher fast jeder veröffentlichen kann, ist ein gutes Schreibprogramm unerlässlich. Tage und Wochen, ja vielleicht Monate wird an etwas gefeilt und Hunderte Seiten werden in einer Datei geschrieben. Neue Ideen und Ergänzungen werden immer wieder gemacht, auch das Thema Doktorarbeit ist ein gutes Stichwort.

Welcome Back und der Nutzen

Doch wo war man gestern stehengeblieben? Wo hatte man Text eingefügt und wollte weiter machen? Nicht immer ist das Ende des Textes auch die Stelle, an der weitergearbeitet wird. Mit „Welcome Back“ in Office 2013 fällt das Suchen und überlegen nach der richtigen Seite und der Stelle weg. Wird ein bereits bearbeitetes Dokument geöffnet, erscheint ein kleines Fenster und verrät sofort, an welcher Stelle zuletzt gearbeitet wurde. So kann der Nutzer direkt und ohne weiteres Suchen in die Mitte des Dokumentes springen, genau dahin, wo zuvor die Bearbeitung des Dokumentes abgebrochen wurde. Oder eben genau dahin, wo man zuletzt gearbeitet hatte und sich sagt ‚Feierabend‘.

Welcome Back Office 2013

Klingt ziemlich simple und das ist es auch. Aber „Welcome Back“ ist so sinnvoll wie simple. Das Suchen wo war man, was hat man als Letztes getan und wo waren die Gedanken fällt mit diesem kleinen Hilfsmittel weg. Zwar nimmt einem Office 2013 bzw. Word 2013 nicht die Arbeit ab und man muss trotzdem schauen, wie es in dem Text weiter geht. Jedoch hat man einen Anhaltspunkt, wo man war und was vielleicht als nächstes geplant war.

Welcome Back Funktion Link

 Auch für die Doktorarbeit

Äußerst interessant nicht nur für alle, die sich an einem eigenen Buch oder an der Doktorarbeit versuchen, sondern auch für Texter, Autoren und Redakteure. Es gibt Menschen, die beschäftigen sich beruflich nur damit, Hunderte Seiten am Tag Korrektur zu lesen und aus einem guten Text einen perfekten Text zu machen. Wo auch immer die letzte Korrektur war, was auch immer man als letztes Tag: Mit diesem kleinen Zusatz in Word 2013 wird man komfortabel auch nach Tagen genau an den Punkt des Textes gebracht, wo man aufhörte und vielleicht einfach Feierabend machte. Sinnvoll und nützlich, vielleicht sogar für manch einen in Zukunft unentbehrlich: Willkommen zurück!

4 Kommentare

  1. Hallo!
    Für mich ist die Welcome back-Funktion in Word wahnsinnig hilfreich, seit ich meine Dokumente aber in OneDrive speichere, funktioniert Welcome back aber in einigen Word-Dateien nicht mehr. Wo kann ich diese Funktion wieder aktivieren? Habt ihr Tipps für mich?

    1. Hallo Daniela, ja die Funktion ist sehr nützlich. Um die Einstellung zu ändern, musst du in die Windows Registry (Windows-Taste+R und dann regedit eintragen) und dann zu HKCU\Software\Microsoft\Office\15.0\Word\Reading Locations navigieren. Dort musst du dir die richtige Einstellung raussuchen. Also alles nicht ganz so einfach und es sollte ein Fachmann durchführen, da in der Registry einiges kaputt gemacht werden kann.

  2. Ich finde diese „Willkommen zurück“-Fuktion sehr nervig, da das Fenster zahlreiche andere Funktionen verdeckt und sich nicht wegklicken lässt. Wie lässt sich diese Funktion ausschalten?

  3. „Wo auch immer die letzte Korrektur war, was auch immer man als letztes Tag: …“ Sollte hier nicht stehen: „… was auch immer man als letztes tat: …“?

    Wahrscheinlich wieder mal ein Beispiel für die sinnfreie Autokorrektur von Word.

    Alf

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.