ARM Cortex-A12 soll für bessere Mittelklasse-Smartphones und Tablets sorgen

In der vergangenen Nacht deutscher Zeit hat der Hersteller ARM seinen neuesten Chipsatz vorgestellt, den Cortex-A12. Mit diesem Quad Core Prozessor sollen vor allem bessere mobile Devices in der Mittelklasse entstehen. Der Chip reiht sich damit zwischen dem Cortex-A9 und dem Cortex A-15 ein, der jüngst erst vorgestellt worden ist. Die Kategorie der Mittelklasse-Smartphones und Tablets mit dem mobilen Betriebssystem Android aus dem Hause Google hat ARM selbst in einem Preisbereich von 200 bis 350 US-Dollar angesiedelt. Der Einschätzung des Herstellers zufolge sollen in dieser Preiskategorie in zwei Jahren bereits rund 500 Millionen Tablets und Smartphones verkauft werden, nachdem es in diesem Jahr 165 Millionen sein sollen.

Der neue Prozessor Cortex-A12 erscheint dabei mit der gleichen 32-Bit v7 Architektur wie bereits der Cortex-A9. Allerdings soll die Performance den Angaben zufolge um 40 Prozent erhöht werden. Trotz dieser wesentlich besseren Leistung soll der Energiebedarf des Cortex-A12 bei den Smartphones und Tablets hingegen nicht erhöht daherkommen. Ein Upgrade erhalten hat dagegen demzufolge die integrierte Neon-Technologie für den zusätzlichen 128-bit-SIMD-Befehlssatz. Dies kommt insbesondere den Multimedia-Applikationen zugute, die schneller verarbeitet werden. Allerdings ist dies nicht verwunderlich, erblickte der Cortex-A9 bereits vor drei Jahren das Licht der Welt.

Zudem ist der ARM Cortex-A12 auch mit der big.LITTLE Processing Technologie ausgestattet, mit der unterschiedliche Rechenkerne kombiniert werden können. Dabei kann der neue Chip mit einem Cortex-A7 gepaart werden. Je nachdem, welche Aufgabe beim Smartphone oder Tablet ansteht, kann dann der A7 oder aber der A12 aus dem Hause ARM die Arbeit verrichten. Gefertigt wird der neue Chip im 28nm-Verfahren von GlobalFoundries und TSMC. Mit an Bord des ARM Cortex-A12 ist auch eine Mali-T622 GPU, die bereits OpenGl 3.0 supportet, sowie auch OpenCL1.1. Im Vergleich zu den ersten Mali T-600er Grafikeinheiten soll die T622 laut ARM um 50 Prozent energieeffizienter ausgestattet sein.

Foto-Quelle: ARM

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.