Power, Ausdauer und Design – die aktuellen Smartphone-Flaggschiffe

Sie begegnen uns ständig und überall, sind überaus nützliche und praktische Helfer im Alltag – Smartphones. Bei einigen Nutzern haben sie sogar bereits den Laptop oder das mobile Office ersetzt. Doch gerade bei diesen Anwendern ist eine hohe Zuverlässigkeit und Funktionalität besonders wichtig, denn schließlich dürfen die Geräte nicht kurzerhand versagen. Aber auch Vielnutzer, Multimedia-Genießer und Anspruchsvolle legen Wert auf die neueste Technik, welche die beste Performance ermöglichen soll. In Verbindung mit einem geeigneten Betriebssystem kristallisiert sich so das perfekte Smartphone für jeden Einzelnen heraus. Welches dies ist, ist von persönlichen Vorlieben abhängig, doch eines haben allesamt miteinander gemeinsam – sie sind High-End-Geräte. Die neueste Hardware ist Standard und wird hier wenig Beachtung finden. Die Hardware kannst du u.a. auf handypreisvergleich.de/handyvergleich.html vergleichen. Dort kannst du die Phones direkt gegenüberstellen. Dieser Artikel gibt Auskunft über die aktuellen Flaggschiffe der unterschiedlichsten Hersteller und gibt abseits der Hardwarespezifikationen einen Einblick in spezielle Features, die Software und die Vorteile der einzelnen Geräte.

iPhone 6 (Plus)

iPhone 6 und iPhone 6 plus vorgestellt
iPhone 6 und iPhone 6 Plus © iphone_6

Als sehr beliebtes Smartphone vor allem im Business-Bereich hat sich das iPhone erwiesen. Auch wenn die Geräte in der Fachpresse viel Kritik einstecken mussten, so werden die Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus dies doch fortführen. Der Hersteller Apple ist bekannt für seine hervorragende Verarbeitung, die Wahl hochwertiger Materialien und die gute Performance der Geräte. (Hier unser Test) Für letztere sorgt ein Prozessor mit 64-bit-Struktur, welcher bislang so noch nicht in Konkurrenzprodukten zum Einsatz kam. Für eine komfortable Identifizierung sorgt der Fingerprint-Sensor in der Home-Taste. Durch die zwei verschiedenen Größen, die Apple nun anbietet, haben Nutzer die Möglichkeit ein Gerät speziell für ihren Einsatzbereich zu ordern. Eine hohe Kompatibilität untereinander und die Sprachsteuerung mit Assistent Siri runden das gesamte Paket ab. Relativ kurze Akkulaufzeiten trüben allerdings die Freude etwas.

Nokia Lumia 930 – Windows Phone

Nokia Lumia 930
Das Nokia Lumia 930
© Kārlis Dambrāns

Das Betriebssystem Windows Phone ist in verschiedenen Käuferschichten sehr beliebt. Es zeichnet sich durch eine einfache Bedienung und ein modernes Design aus. Einen großen Anbieter von Geräten mit einem solchen Betriebssystem stellt Nokia dar. Mit seinem aktuellen Flaggschiff Lumia 930 weiß es zu begeistern, gerade im Bereich von Bildschirm- und Kameratechnik. Ein scharfer Full HD-Screen mit satten Farben und eine gute Verarbeitung sind maßgebend. Die 20 MP-Kamera mit einer Zeiss-Optik überzeugt. In Kombination mit einem optischen Bildstabilisator sorgt sie für scharfe Impressionen. Trendige Gehäusefarben runden das Ganze ab. Negativ fällt allerdings die Anzahl von Apps auf, die für die Windows Phone-Plattform verfügbar sind. Hier besteht noch Nachholbedarf.

Samsung Galaxy S5

Samsung Galaxy S5
Samsung Galaxy S5 © samsungtomorrow

Den richtigen Durchbruch im Smartphone-Markt verzeichnete Samsung mit der Einführung der S-Reihe. Gerade das Galaxy S3 konnte auf ganzer Linie überzeugen. Mittlerweile ist das Samsung Galaxy S5 (wir berichteten) erschienen, welches sich vor allem durch die intelligente Gestensteuerung und das extrem hochauflösende Display auszeichnet. Auch wenn die Außenschale aus Polycarbonat viel Kritik einstecken muss(te), so erwies sie sich doch als ungemein praktisch. Denn Polycarbonat verzeiht auch den ein oder anderen Sturz, ohne gleich zu zerspringen, wie es beispielsweise bei einer Glasrückseite der Fall wäre. Durch verschiedene Dichtungen kann sogar eine Wasserfestigkeit nach IP67 gewährleistet werden. Eine gut funktionierende Software mit etlichen Features, die rasante Performance und Sensoren zur Identifikation und Messungen im Gesundheitsbereich sind maßgebend für dieses Gerät. Ein Fingerabdrucksensor ist wie beim iPhone  verbaut. Die Akkulaufzeiten sind allerdings nur guter Durchschnitt und auch das Gehäuse bleibt weiterhin ein Kritikpunkt.

Sony Xperia Z3

Sony Xperia Z3
Sony Xperia Z3
© Maurizio Pesce

Mit dem Xperia Z3 springt Sony gut auf den Zug der Zeit auf. Die viel umworbene Wasserdichtigkeit (IP68) ist nur eines der zahlreichen Features. Das Gehäuse besteht aus hochwertigen Komponenten wie zum Beispiel Glas und Aluminium, die Sony gemeinsam mit einem modernen Design vereint. Vor allem Leute, bei denen das Smartphone bereits die Kamera abgelöst hat, dürften vom Gerät begeistert sein. Mit ihren 20 MP ist die Kamera absolut auf dem aktuellen Niveau von Digitalkameras und bietet vereint mit dem wasserdichten Gehäuse die Möglichkeit, auch Aufnahmen unter Wasser zu tätigen. Für einen brillanten Genuss von Filmen und Co. sorgt der hochauflösende Full HD-Screen. Allerdings ist fehlende Innovation im Vergleich zum Vorgänger ein großer Kritikpunkt, den Sony einstecken musste.

HTC One (M8)

HTC One M8
HTC One M8
© Kārlis Dambrāns

Einen ganz anderen Weg als die meisten Hersteller geht HTC im Bereich der Kameratechnik mit seinem One M8. Mit 4 MP ist das Auflösungsvermögen vergleichsweise gering. Doch das hat Gründe. Durch die geringere Anzahl sind Pixel vergleichsweise groß und können so mehr Licht aufnehmen. Die Folge: Bildrauschen wird minimiert. So gelingen mit dem HTC One M8 gute Aufnahmen auch bei Dunkelheit. Eine zweite rückseitig verbaute Kamera ermöglicht das Fokussieren, nachdem die Aufnahme bereits getätigt wurde. Desweiterem wurde HTC wieder für das gute Aluminium-Gehäuse gelobt. Hervorzuheben sind auch die Stereo-Frontlautsprecher, die für satten Sound sorgen und in diesem Bereich die Konkurrenz meilenweit abhängen. Aber es gibt auch Kritikpunkte. Die geringe Auflösung lässt nicht wirklich eine Vergrößerung der Abzüge zu. So taugen die Fotos meistens nur etwas für soziale Netzwerke und zum Teilen, selten aber für das private Fotoalbum.

LG G3

LG G3
LG G3
© Kārlis Dambrāns

LG setzt mit dem G3 im Bereich der Displaytechnik gänzlich neue Maßstäbe. So erwartet den Nutzer hier ein beeindruckender Quad HD-Screen mit einer lebendigen Farbwiedergabe. Ebenfalls top: die Verarbeitung und die Displaygröße. LG gelang es, den großen 5,5 Zoll Bildschirm in einem recht komfortablen und handlichen Gehäuse unterzubringen. Auch beim Design grenzt sich LG klar von der Konkurrenz ab. So sind beispielsweise die Lautstärkewippen und die Power-Taste auf der Rückseite anzutreffen. Letztere ist abnehmbar und besteht aus Polycarbonat, vermittelt aber einen hochwertigen Eindruck im Metall-Look. Das abgerundete Gehäuse trägt zur Ergonomie bei. Weniger überzeugend sind gelegentliche Performance-Einbrüche und eine fehlende Wasserdichtigkeit. Das absolute Hightlight ist aber die Kamera des LG G3s. Sie ist in der Lage Ultra-HD Videos aufzunehmen und hat einen Laser-Autofokus sowie einen optischen Bildstabilisator integriert. Aktuell ist es wohlmöglich die beste Smartphone-Kamera auf dem Markt.

Fazit

Im Endeffekt muss jeder Nutzer die Wahl des richtigen Gerätes von seinen Ansprüchen abhängig machen. Ein perfektes Gerät gibt es (noch) nicht. Doch der Artikel gab Aufschluss über Vor- und Nachteile und Besonderheiten und bietet sich somit ideal an, um zwischen verschiedenen Smartphones und Herstellern zu vergleichen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.