Outlook.com der Nachfolger von Hotmail

Outlook.com ist ein Email-Anbieter, der durch die Verschmelzung von Hotmail und dem bekannten Microsoft Programm Outlook entstanden ist. Microsoft hatte vor einigen Jahren erkannt, dass Hotmail mit Anbietern wie Google einfach nicht mehr mithalten kann und kam nach einigen Überlegungen auf die Idee, mit Outlook.com einen Neustart zu wagen. Dieser Anbieter ist wie andere Freemail Anbieter auch kostenlos und bietet den Nutzern jede Menge Vorteile – aber kann Microsoft mit Google mithalten?

Was bringt Outlook.com?

Outlook.com lässt den Verwender die üblichen Dinge tun, die man von einem Email-Anbieter erwartet: Emails verfassen, verschicken und empfangen. Zudem können Social Media Profile einfach und bequem mit dem Postfach verbunden werden, wenn man dies möchte.

Man kann sich pro Account 15 verschiedene Email-Aliase einrichten (allerdings nur fünf pro Jahr). Der Speicherplatz ist unbegrenzt und man kann über das Konto direkt auch auf den SkyDrive zugreifen (7 GB kostenlos).

outlook.com-oberfläche

Welche Nachteile gibt es gegenüber anderen Anbietern?

Die Verwendung von Outlook.com ist nur dann möglich, wenn man Silverlight installiert hat. Viele Funktionen des Hotmail Nachfolgers werden nämlich ohne Silverlight nicht funktionieren. Wer dieses Add-On nicht installieren möchte, der ist klar im Nachteil.

Es gibt keinen kostenlosen SMS Versand und mobile Apps gibt es über Outlook.com auch keine (in dieser Hinsicht ist der Google User klar im Vorteil).

Was sind die Vorteile?

Der Hotmail nachfolger mag ein paar Nachteile haben, aber die Vorteile machen dies wieder gut. Outlook.com hat ein übersichtlicheres Design als die meisten anderen Freemail Anbieter und der unbegrenzte Speicherplatz ist auch ein großes Plus.

Falls man zudem oft große Dateien verschicken muss, dann kann man diese auf dem SkyDrive lagern und muss sich keine Gedanken über die maximal erlaubte Größe von Anhängen machen.
Outlook.com ermöglicht das einfache Sortieren von Emails nach unterschiedlichen Kriterien mit nur einem Klick: nach Größe, Absender, Sendedatum oder Gesprächsverlauf. Emails können auch direkt in verschiedene Ordner einsortiert werden, wenn sie empfangen werden.

Wer oft Newsletter erhaelt und das Abmelden nervig findet, wird sich über den Abmeldeservice von Outlook.com freuen. Das Programm übernimmt das Anmelden und falls dann doch immer noch Newsletter vom gleichen Anbieter ankommen, dann werden diese in den Spam-Ordner gesteckt.

Dokumente, die man via Email erhält, können direkt über Office Apps geöffnet werden.

Neu ist auch nun die IMAP Unterstützung, hier die Daten dazu:

  • Incoming IMAP
    • Server: imap-mail.outlook.com
    • Server port: 993
    • Encryption: SSL
  • Outgoing SMTP
    • Server: smtp-mail.outlook.com
    • Server port: 587
    • Encryption:  TLS

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.