Den passenden Mobilfunkvertrag auswählen

Kaum schaltet man den Fernseher an oder läuft durch die Innenstadt, wird man mit Werbung für Mobilfunkverträge nahezu bombardiert. Dabei herrscht eine unglaubliche Konkurrenz zwischen den unzähligen Anbietern. Jeder Anbieter versucht Kunden mit Neukundenangeboten anzulocken, wie z.B. einem nagelneuen und aktuellen Smartphone für 1 Euro. Allerdings ist der Mobilfunkvertrag dann meist etwas teuer oder es verbergen sich andere spannende Dinge im Kleingedruckten. In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie du die Nutzung deines Smartphones bestimmst und den entsprechend passenden Mobilfunkvertrag für dich auswählst. Gerade bei der Anzahl an Anbietern ist es sehr wichtig, zu wissen, was man wirklich braucht und was überhaupt nicht nötig ist. Denn meist zahlt man für Optionen, die man während der Vertragslaufzeit überhaupt nicht benötigt. Dann heißt es, man zahlt bei seinem Mobilfunkvertrag für etwas, was man gar nicht braucht.

Wie bestimmst du die Nutzung deines Smartphones?

den-passenden-mobilfunkvertrag-auswählen-1Es ist wichtig zu wissen, was du mit deinem Smartphone überhaupt machst. Verschickst du viele SMS oder nutzt du eher Messenger wie z.B. Whatsapp? Dann sollte man auch wissen, ob und wie viel man mit seinem Smartphone telefoniert. Denn die Anbieter der Mobilfunkverträge verdienen meist an den Sachen Geld, die du gar nicht benutzt. Wichtig ist zwischen einem Prepaid- sowie Mobilfunkvertrag zu unterscheiden. Prepaid (engl. im Voraus bezahlt) basiert auf einer Guthabenform. Das bedeutet, dass du erst Guthaben auf deine SIM-Karte aufladen musst, um telefonieren oder SMS schreiben zu können. Solltest du über kein Guthaben mehr verfügen, kannst du leider keine Gespräche mehr führen oder SMS schreiben. Dieses Verfahren ist besonders für Kinder oder Leute geeignet, die nicht sehr viel mit dem Handy oder Smartphone telefonieren etc. Bei einem Mobilfunkvertrag gibt es kein Guthaben mehr. Alle Leistungen, die ausgeführt werden, werden jeden Monat in Rechnung gestellt und per Lastschrift vom angegebenen Bankkonto eingezogen. Hier kann man theoretisch drauf los telefonieren und die Minuten werden abgezählt und anschließend in Rechnung gestellt. Meist gibt es hier einen Schockmoment beim Betrachten der aktuellen Rechnung oder des Kontoauszuges. Bei einem Mobilfunkvertrag ist man auch an die jeweilige SIM-Karte gebunden, d.h. es besteht eine bestimmte Laufzeit, in der die vereinbarte Grundgebühr inkl. zusätzlicher Leistungen monatlich in Rechnung gestellt werden. Meist handelt es sich um 24 Monate, also 2 Jahre. Bevor man einen Mobilfunkvertrag abschließt, sollte man es sich genau überlegen, ob man sich für 2 Jahre an diesen Vertrag binden möchte. Nachfolgend liste ich einige Bereiche auf, die du beachten solltest.

Telefonie

Das Wichtigste bei einem Smartphone oder Handy ist natürlich, dass man damit Telefongespräche unterwegs führen kann. Hier musst du dir die Frage stellen, ob du viel telefonierst oder eher nicht. Solltest du viele Gespräche in viele verschiedene Mobilfunknetze oder das Festnetz führen, so würde sich bei dir ein Mobilfunkvertrag mit einer Allnet-Flat lohnen. Allnet-Flat bedeutet, dass du unbegrenzt in alle deutschen Handynetze telefonieren kannst. Es werden dann keine Gesprächsminuten mehr abgezählt. Eine Allnet-Flat ist bestens für diejenigen geeignet, die sehr viel telefonieren und beim Telefonieren nicht auf die Gesprächsminuten achten möchten. Man ist bei einer Allnet-Flat absolut sorglos.

Es gibt aber auch noch andere Angebote, die sich von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. Es gibt auch Flatrates, wo man nur in ein bestimmtes Handynetz, das man sich vorher aussucht, unbegrenzt telefonieren kann. Sollte man sich für das Vodafone-Netz entschieden haben, aber ein Gespräch mit einem Teilnehmer im Telekom-Netz führen, so werden die Gesprächsminuten im Fremdnetz nach dem jeweiligen Tarif abgezählt und anschließend in Rechnung gestellt. Dann gibt es auch Flatrates, mit denen man beispielsweise 100 oder 200 Minuten monatlich zur Verfügung hat. Telefoniert über die Inklusiveinheiten hinaus, werden diese selbstverständlich in Rechnung gestellt. Hier sollte jeder selbst abwägen, wie viel er telefoniert und welche Option und somit am besten geeignet ist.

Um zu erkennen, ob du eine Flatrate benötigst (und welche für dich geeignet ist) nimmst du dir am besten die letzten Rechnungen deines alten Vertrages und notierst dir die Gesprächsminuten für das Fest- sowie Mobilfunknetz separat. Anschließend rechnest du den Durchschnitt aus und addierst zur Sicherheit noch 10% oben drauf. Die errechneten Minuten kannst du mit den jeweiligen Minutenpreis multiplizieren, der dir aktuell angeboten wird und schon weißt du, was eine Flatrate maximal kosten darf, damit es sich für dich lohnt.

SMS

Auch für den Versand von SMS gibt es beim Mobilfunkvertrag viele unterschiedliche Flatrates, die aber denen der Telefonie ähneln. Es gibt Flatrates, mit denen unbegrenzt viele SMS versendet werden können. Es gibt es auch Flatrates, die beispielsweise auf 300 SMS im Monat begrenzt sind. Ich persönlich besitze zwar eine unbegrenzte SMS-Flatrate, allerdings verschicke ich pro Monat max. 10-20 SMS, da ich lediglich via Whatsapp Nachrichten versende. Auch hier sollte man selbst entscheiden, welche Flatrate optimal auf einen zutrifft und wie bei den Gesprächsminuten sich die letzten Rechnungen angucken.

Internet

Die heutzutage wichtigste Flatrate für ein Smartphone ist die für das mobile Internet. Ein Smartphone ist dazu da, um unterwegs „online“ zu bleiben. Man checkt die Nachrichten, schaut sich die Neuigkeiten seiner Facebook-Freunde an und verschickt Selfies bei Whatsapp. Hier sollte man sich genau überlegen, was man alles mit seinem Smartphone macht. den-passenden-mobilfunkvertrag-auswählen-2Denn eine Internet-Flatrate wird nach Datenvolumen unterschieden. Sofern du lediglich Nachrichten verschickst, die Neuigkeiten bei Facebook überprüfst und ab und zu mal Websites im Internet besuchst, sollte eine Internet-Flatrate mit ca. 300-500 Megabyte völlig ausreichen. Solltest du allerdings neben den bereits genannten Dingen auch regelmäßig YouTube-Videos anschauen und Musik z.B. über Spotify streamen, so sollte das Datenvolumen lieber 1-1,5 Gigabyte betragen. Sobald das Datenvolumen ausgeschöpft wurde, wird bei den meisten Mobilfunkverträgen die Geschwindigkeit auf lahme GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Hat man z.B. eine LTE-Flatrate, hat man nach dem aufgebrauchten Datenvolumen kein schnelles LTE mehr. Dann wird es zur Qual, mit diesem Mobilfunkvertrag im Internet zu surfen. YouTube-Videos sind bei der Geschwindigkeit sogar undenkbar, da die vielen Informationen sehr langsam geladen werden.

Welcher Mobilfunkvertrag passt für mich?

Solltest du dein Smartphone nur sporadisch für Telefongespräche und SMS nutzen, so reicht ein normaler Prepaid-Vertrag völlig aus. Man braucht ihn nicht kündigen und ist somit an nichts gebunden. Solltest du jedoch viel telefonieren, viele SMS schreiben und intensiv im Internet surfen, lohnt sich allemal ein gut ausgestatteter Mobilfunkvertrag. Man bindet sich zwar für 24 Monate an den jeweiligen Anbieter, allerdings kann man sein Smartphone in diesen 2 Jahren absolut sorglos benutzen. Obendrauf gibt es meist noch ein vergünstigtes Smartphone, welches auch meist aus aktuellen Modellen ausgesucht werden kann. Man sollte vor Abschluss eines Mobilfunkvertrag auf jeden Fall die vielen Anbieter und ihre Angebote miteinander vergleichen. Dafür bieten sich Vergleichsseiten, wie www.getmobile.de/vertraege an, da dort die Angebote von allen Providern zusammengetragen werden und so optimal verglichen werden kann.

Alternativ kannst du die Provider einzeln abklappern, allerdings ist dies mit mehr Aufwand verbunden. Wichtig ist zu wissen, dass in Deutschland insgesamt vier Mobilfunkanbieter existieren. Hierzu zählen die Telekom (auch D1-Netz genannt), Vodafone (auch D2-Netz genannt) sowie O2 und E-Plus. O2 und E-Plus fusionieren allerdings, so dass in Deutschland bald eventuell lediglich drei verschiedene Anbieter existieren. Nun denkst du dir aber, dass es doch deutlich mehr Anbieter gibt. Das ist richtig, wenn du an Simyo, Aldi Talk etc. denkst. Allerdings mieten diese Anbieter ihre Netze bei den großen Anbietern. Die meisten Anbieter sind dabei im E-Plus-Netz vertreten, wobei es sich bei E-Plus auch um das schlechteste Netz in Deutschland handelt (u.a. laut connect Mobilfunk-Neztest). Auf dem dritten Platz befindet sich O2 und Spitzenreiter sind Vodafone mit dem 2. und die Telekom mit dem 1. Platz. Die Platzierungen beziehen sich auf die Netzqualität und die Abdeckung.

Mobilfunk Netztest
Connect hat die Netze deutschlandweit getestet und das D1-Netz gewinnt dabei
© http://www.connect.de/vergleichstest/bestes-handynetz-netztest-2013-telekom-vodafone-eplus-o2-vergleich-handy-netz-1900129.html

So bieten Vodafone und Telekom sogar auf dem Land oder bei Zugfahrten sehr gut ausgestattetes Netz, wobei E-Plus-Kunden meist „Kein Netz“ auf dem Handy stehen haben. Allerdings sind die Mobilfunkverträge bei der Telekom sowie Vodafone deutlich teurer als bei den anderen Anbietern. Hier zahlt man jedoch für die Qualität. Sofern du dein Smartphone intensiv unterwegs nutzt, würde ich dir auf jeden Fall einen Mobilfunkvertrag bei der Telekom oder bei Vodafone empfehlen. Denn was bringt einem ein günstiger Vertrag, wenn man ständig Verbindungsabbrüche aufgrund schlechter Netzabdeckung erleiden muss. Bewegst du dich nur in der Stadt, wie beispielsweise Berlin, genügt dir ein solcher „Billigvertrag“, da die Netzabdeckung innerhalb der Großstädte bei allen sehr gut ist.

Meine Erfahrungen

Ich war jahrelang Nutzer von Aldi Talk und nach einer gewissen Zeit hatte ich es satt, ständig schlechtes Netz zu haben, zumal ich seit 2010 ein iPhone besitze und meine Smartphones immer voll ausschöpfen wollte. Vor einem Jahr habe ich mir für den Vodafone Red M Tarif entschieden, bei dem die monatliche Grundgebühr 39,99 Euro (Aktion über Sparhandy.de, sonst: 59,99 Euro). Mit meinem Vertrag kann ich unbegrenzt in alle deutschen Handynetze sowie das deutsche Festnetz telefonieren, 3000 SMS im Monat versenden (erneute Anmerkung: ich verschicke monatlich max. 20 SMS) sowie eine Internet-Flatrate mit einem Datenvolumen von 1,5 Gigabyte. Ich kann sogar LTE nutzen, so dass ich in gut ausgebauten Gebieten mit sehr hoher Geschwindigkeit im Internet surfen kann. Vodafone hat dabei aktuell 70% deutschlands Fläche ausgeleuchtet und liegt damit knapp hinter der Telekom mit 75% Netzausbau. (http://www.lte-anbieter.info/verfuegbarkeit/lte-verfuegbarkeit-testen.php)

Ich bin mit meinem Vertrag absolut zufrieden, da Vodafone eine sehr gute Netzabdeckung hat. Sicherlich hat die Telekom eine noch bessere Abdeckung, allerdings wäre hier der Vertrag deutlich teurer. Daher kann ich nur sagen, dass ich mit Vodafone eine sehr gute Wahl getroffen habe. Ich habe zu meinem Mobilfunkvertrag sogar ein iPhone 5 mit 32 Gigabyte für 39 Euro erhalten. Man kann sehen, dass man an sehr günstige, aber dennoch gute Mobilfunkverträge kommt, wenn man vergleicht.

Ich hoffe sehr, dass dieser Artikel dir bei der Wahl des passenden Mobilfunkvertrages helfen konnte bzw. helfen wird.

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.